Von: Karl-Heinz Leitz
Datum: 29.06.2018
Kategorie: Senioren



NSU-Senioren-Viertagestrip nach Maurach/Tirol


Programm begeisterte bei Kaiserwetter vollauf


Ein neues Reise-Highlight organisierte der Senioren-Teamchef der Sport-Union, Bruno Krämer, mit dem Sommer-Jahresausflug 2018 nach Maurach/Tirol. Vom 14. bis 17. Juni, führte diesmal die 35 Personen umfassende Gruppe der Trip nach Österreich. Dort war man bei Kaiserwetter über die vier Tage bestens im Hotel Huber-Hochland untergebracht. Erstaunlich ist immer wieder, was der mittlerweile 88-jährige Bruno organisiert und seinen Gästen bietet.

Nach einigen Staus - unterwegs dabei das obligatorische Sektfrühstück - folgte am Tegernsee die Mittagsrast. Dass Essen und Trinken, so heißt es besonders auch in Bayern, Leib und Seele zusammenhält, wurde durch das Bräustüberl-Angebot gleich deutlich. Ob Bierbratl, Weißwürst' oder Schweinshaxn - dazu die vortrefflichen Biere des herzoglichen Brauhauses - einiges davon sorgte gleich fürs Wohlbefinden. Nach kurzem Spaziergang runter an den See, blies Fahrer Ralf gleich zur Weiterfahrt Richtung Maurach/Tirol. Inzwischen dort angekommen, wurde im Hotel Huber-Hochland nach Empfangscocktail mit Kanapees, das Standquartier eingerichtet. Um es hier gleich vorwegzunehmen, erwies sich das Haus über die Dauer des Aufenthalts als beste Wahl. Ob morgens beim Frühstück - oder als krönender Abschluss des erlebnisreichen Tages - es wurden liebevoll zubereitete Spezialitäten aus Küche und Keller geboten. Da fühlten sich die Senioren kulinarisch verwöhnt. Und wer dazu wollte, konnte außerdem Hallenbad und Sauna, oder einfach im Saal gemeinsam WM-Fußball genießen.

Am zweiten Tag war zunächst ab Pertisau die eineinhalbstündige Achensee-Schifffahrt - und hinterher die Visite der Karwendel-Bergwelt mit Gramai-Alm, eingeplant. Der Alpengenusshof Gramai ist eingebettet in eine traumhafte Naturkulisse auf 1.267 m Seehöhe und wird von der atemberaubenden Bergwelt des Naturschutzgebiets Alpenpark Karwendel umgeben. Tradition und Stil vereinen sich hier mit einer gehörigen Portion Tiroler Gastfreundschaft zu einem einmaligen Ort. Dort genossen die Neckarsulmer eine kollektive Tiroler Brettljause die das Reisebudget beisteuerte. Das passte freilich. Danach war noch genügend Zeit zur freien Verfügung, die, ob auf der Terrasse oder im angrenzenden Almgarten mit Mini-Tierpark inklusive Kneippanlage und Barfußweg, für Entspannung sorgte. Umgeben vom imposanten Felsmassiv des Karwendels war auch noch darunter für die sportlichen Senioren ein Verdauungsspaziergang drin. Später folgte kurz vor Pertisau mit dem Stopp am Achensee-Westufer, vor herrlicher Bergkulisse das obligatorische Gruppenbild. Nach kulinarischem Höhenflug im Hotel,konnte man auch noch beim WM-Topspiel und Klassiker Spanien gegen Portugal mit dem 3:3 Endstand auch Genussfußball erleben.

Am dritten Ausflugstag war der Innsbruck-Besuch mit Stadtführung auf dem Plan. Mit dem Zusammentreffen mit der gleichermaßen witzigen sowie auch äußerst informativen Stadtführerin "Tanja", wurde zuerst die Anlage der Bergisel-Schanze besichtigt. Neben den mitreißenden Erläuterungen begeisterte hier vor allem der atemberaubende Ausblick auf Innsbruck - und die Faszination einer Skisprungstätte mit Olympischer Vergangenheit. Charakteristisch ist hier nicht nur die moderne Architektur der Bergisel-Schanze, sondern von oben auch der Blick vom Fernsehen bekannt - in den nahe gelegenen Friedhof. Der Turm, das Panorama-Restaurant "Sky" und die Aussichtsterrasse konnte die Truppe mit zwei Aufzügen in wenigen Minuten bequem erreichen. Hinterher wurden noch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Innsbruck im Zuge einer einstündigen Stadtrundfahrt durch die Innsbrucker Altstadt sowie der Stadtteile per Bus erfahren. Danach war auch schon die Zeit gekommen wieder mal mit eigener Verpflegung und köstlichem Nass zünftig Rast zu machen. Am Nachmittag stand noch das Freilichtmuseum Kramsach auf dem Programm. Auf dem "lustigen Friedhof ohne Tote" haben hier Schmuckstücke alter Handwerkskunst einen würdigen Platz bekommen. Zum Lacherfolg trugen vor allem verewigte Grabsprüche bei.

Nach Verabschiedung vom Hotel, gestaltete sich dann noch als wahre Überraschung die Rückreise. Wieder vorbei am schönen Tegernsee und am Rande von München an der Allianz-Arena, war um die Mittagszeit mit Augsburg die drittgrößte bayrische Stadt auf dem Plan. Das bei Krämer-Reisen der Einkehrschwung nicht zu kurz kommen darf, wurde einmal mehr mit der Rast im Ratskeller deutlich. Unter dem Rathaus der Stadt Augsburg erwartete die Vereins-Ruheständler im historischen Kellergewölbe eine große Auswahl an deftigen Köstlichkeiten. Dem folgte "auf den Spuren der Fugger" zunächst ein Rundgang durchs goldene Augsburg. Hinterher verdeutlichte noch der einstündige Kurztrip mit dem Bus, die bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Augsburger Innenstadt. Dann war auch schon der letzte Teil der Rückreise angebrochen. Obwohl unterwegs noch die WM-Auftakt-Pleite der Deutschen bekannt wurde, ließ sich die Truppe die Stimmung nicht vermiesen. Faschings-Aufbauboss Armin Bauder, lobte bei der Schlusseinkehr in der Krone in Gronau, im Rahmen seiner Dankesworte den sehr gelungenen Sommer-Ausflug.


 
Mitglied werden
Facebook