Von: Karl-Heinz Leitz
Datum: 02.03.2017
Kategorie: Hauptverein



70. Jubiläumsveranstaltung - der Unterländer Fasching hält was er verspricht


Größter und bester Hallenfez der Region zog wieder die Scharen in die Neckarsulmer Ballei


Dass der Unterländer Fasching in Sachen Hallenveranstaltungen in der Region die Nummer 1 ist, zeigte sich einmal mehr bei der diesjährigen Jubiläumsveranstaltung zum 70. Geburtstag des Traditions-Budenzaubers. 3300 Narren mit Frauenüberschuss - darunter viele Cliquen, die im Kollektiv erschienen - feierten bei der Riesenpartie am Rosenmontag bis morgens um vier um die Wette. Dass alle Rahmenbedingungen stimmten, dafür hatte die veranstaltende Neckarsulmer Sport-Union in vielfacher Weise vorgesorgt.

So stand am Rosenmontag mit der Verpflichtung der Band „CRAZY-ZOO“ ein Kapellenwechsel an sowie wurde das Erscheinungsbild in Richtung Deko im Foyer und Sporthalle geändert. In der Sporthalle sorgte gleich von Beginn an die bestens bekannte Kultband „CRAZY-ZOO“, dass ganz gehörig die „Post“ abging. Ein absoluter Hammer, weil die Gruppe neben der hinreißenden Musik noch mit ihrer mitreißenden Bühnenshow überzeugt. Ab Mitternacht stand zum zweiten Mal die legendäre Faschings- und Partyband „FRIENDS LIVE“ aus Mannheim als weiteres Highlight und Kracher im Nachtprogramm. Beide Bands heizten mit ihrem Sound sowie der vielfältigen Bandbreite allen Faschingsnarren gehörig ein. Im Kultursaal gab es von den beiden Top-DJ´s RICHIE DE BELL und DOUBLE D Partymucke vom Feinsten auf die Ohren. Die Unterhaltung, die auf drei Ebenen erfolgte, wurde noch durch einen grandiosen Radioton-DJ im Deutschherrensaal komplettiert. Dazu stand noch die Radioton-Chill-out-Lounge, Spielgeräte, Riesentischkicker, die Jägermeisterbar und für Raucher und Hartgesottene in der Nähe des Haupteingangs wieder eine Freiluftbar zur Verfügung. Als weitere willkommene Anziehungspunkte noch „Tankstellen“ an den Themenbars und Verpflegungsstützpunkten. Was will man eigentlich noch mehr.

„Ü30“-Startveranstaltung am Samstag

Zum Auftakt des 70. Unterländer Faschings bot die Sport-Union beim „Ü30“-Termin im Ballei-Kultursaal wieder ein enormes Programmfeuerwerk. Was NSU-Geschäftsführer Edgar Klaiber hier wieder zusammengestellt hatte, war vom Aufwand her eigentlich nicht mehr zu überbieten. Zusammen mit der bestens aufgelegten Band „Nightlife“ aus Sulzbach-Laufen, ging das Halligalli lange bis nach Mitternacht. Zuvor die Kracher mit den Guggenmusikern „Kuhberg-Echo“ aus Gundelsheim, der Tanzformation der „Blauen Garde“ aus Ellhofen, den vereinseigenen „Hotsteppers“ sowie mit dem Programmpunkt „Kostümprämierung“. Schlag auf Schlag. Die Stimmung der Fasebutzen – wie immer bestens verkleidet, ob Einzel oder auch im Kollektiv erschienen - war gleich mit dem ersten Marschwalzer mit nicht endenden Polonaisen und viel Rambazamba garantiert.Die Dreierformation „Nightlife“, in der Besetzung mit Chef Heinz Ostermann als Sänger und Keyboarder, Leadsängerin und Wirbelwind Manuela sowie mit Schlagzeuger und Sänger Erich - die mit Faschingsweisen, Oldie-Ohrwürmern, Rock, Pop bis zur immer geliebten „Helene“ alle Register zogen - hatten neben ihrer Top-Musik noch mittels digitalem Bühnenbild den neuesten Stand der Technik mitgebracht. Eigentlich aus eigenen Termingründen etwas zu früh auf dem Programm, brachten zuerst die Guggenmusiker Kuhberg-Echo aus Gundelsheim mit ihrem 40-köpfigen Ensemble, bewaffnet mit Pauken, Posaunen, Trompeten, Horn und Bass, gleich nach Beginn schon ein ohrenbetäubendes Spektakel in den Saal. Da wackelten vielleicht die Wände. Nach einigen Tanzrunden mit anschließendem fröhlichem Baraufenthalt, folgte die Stippvisite  der „Blaue Garde“ aus Ellhofen, welche mit neun Tänzerinnen ihr „Blaues Feuer“ entfachten, alles einstudiert von ihren Trainerinnen Kathrin Ehret und Stefanie Kurz. Ein Riesenbeifall war zum leider schnellen Abschied der verdiente Lohn. Dass die vereinseigenen „Hotsteppers“ unter Trainerin Anne ganz obenauf sind, zeigten die sieben Tänzerinnen beim Budenzauber innerhalb zwei Programmblöcken. Beim Auftritt „Raining Man“ und „Partine Lover“ waren nicht nur Männeraugen begeistert, sondern auch viele neidische Närrinnen.

Der Programmpunkt Kostümprämierung lag in der Hand von Handball-Ass Christian Gerber. Er bat nacheinender die Einzelplatzierten 1. „Krümelmonster“, 2. „Einhorn“ und Rang 3 „Froschkönig“ auf die Bühne, die sich dann mit den Gruppen 1. „Dohsulmer-Schnapsgeister“, 2. „Clows“ und 3. „Rockstars“ so richtig füllte. Insgesamt ein Fasching, der den Gästen so richtig Spaß machte und immer wieder dank fleißiger Kapelle, zum Tanzen animierte. Voll des Lobes war der anwesende Clown-Freundeskreis aus Neuenstadt, Kocherthürn, Büttelbronn und Neckargartach. Besonders hatte Andrea Schubert den Fasching so richtig genossen und versicherte, dass sie garantiert wieder bei der Neuauflage dabei ist. Aufbauleiter Armin Bauder zusammen mit Seniorenchef Bruno Krämer vor Ort, begutachtete sein Werk bei vollem Festbetrieb. Er freute sich zusammen mit den langjährigen Dauergästen beim „Ü30“ Irene und Günther Hauser, dass die von der Aufbautruppe geschaffenen Rahmenbedingungen stimmten und die Stimmung bei den Feierbiestern so ausgelassen war.

Sonntags feierten Jung und Alt beim großen NSU-Kinderfasching

Einen super Faschingssonntag-Nachmittag erlebten über 1000 Besucher des großen Kinderfaschings. Das Hauptjugendleitungs-Quartett mit Stefanie Bauer, Carolin Bauder, Tina Riek-Hessenthaler und Aurel Schmitt hatten sich wieder jede Menge einfallen lassen, um den wohl größten Kinderfasching der Region attraktiv zu gestalten. Tatkräftig unterstützt wurden sie von den Jugendleitern der 15 Abteilungen, die dafür notwendige Mitarbeiter rekrutierten. Dabei hatten Kids, Eltern, wie Großeltern einen Riesenspaß erlebt. Neben der Kapelle Happy Team gab es zur Unterhaltung der Gäste viele Programmpunkte, die gut ankamen. Beliebt ist bei den erwachsenen Begleitern auch das große Bewirtungsangebot mit allerlei Getränken, kleinen Imbissen sowie Kaffee und Kuchen. So lässt sich bei der für Kinder  gebotenen Kurzweil, nebenbei für Erwachsene am Sonntagnachmittag auch noch zünftig Fasching feiern. Zu Beginn, stimmte die Kapelle die närrischen Besucher mit üblichen Faschingsliedern, Spielen und Polonaisen auf das närrische Treiben ein. Zur Freude der Kinder ließ dann über die gesamte Veranstaltung hinweg, Stefanie Bauer von der Hautjugendleitung, nach Ankündigung der Bonbonraketen, immer wieder einen wahren Regen von Süßem auf die Tanzfläche prasseln. Da herrschte emsiges Fangen und Suchen auf der Tanzfläche. Zum Programmauftakt tanzte dann die Jugendgruppe der Sulmtalnarren aus Ellhofen. Die 12 Mädchen zeigten einen flotten Gardetanz, einstudiert von den Trainerinnen Daniela  Spengler und Anna Ehrenfried, der viel Beifall bekam. Danach kam die eigene Turnabteilung an die Reihe, wo unter der Regie von Evelyn Eckstein, zuerst 15 Mädchen aus der Rhythmischen Sportgymnastik ihr Können in unterschiedlichen Altersgruppen demonstrierten. Einige Tanzrunden später war unter der Leitung von Sabine Falasco-Schramm die Mädchenriege gefordert, die auf der Weichmatte Hechtrollen und Saltos schlugen. Das erntete ebenso viel Beifall der Zuschauer. Bis zum Ende der Veranstaltung hieß es danach noch Tanzfläche frei, wo sich das Happy Team beim Riesenspektakel viel lustige Unterhaltung einfallen ließ.


 
Mitglied werden
Facebook